Unser Ziel

UN-Nachhaltigkeitsziel Nr. 13: Klimaschutz!

Wir wollen, dass Buchholz bis spätestens 2035 klimaneutral wird!

Klimaneutralität meint, dass wir der Umwelt mindestens so viele Treibhausgase entziehen, wie wir verursachen.

Warum „schon“ bis 2035?

Beim UN-Klimagipfel von Paris hat die Bundesregierung im Jahre 2015 verbindlich zugesagt, ihren Beitrag dafür zu leisten, die Erderhitzung auf maximal 1,5o C zu begrenzen. Seitdem ist zu wenig passiert. Die Kluft zwischen dem Erreichten und dem Notwendigen wächst.

Wir müssen jetzt handeln, bevor Kipppunkte erreicht werden, die das zukünftige Leben unserer Kinder und Enkelkinder unwiederbringlich gefährden. Die Verantwortung dafür tragen wir!

Wissenschaftlicher Konsens ist, dass es nicht mehr ausreicht, bis 2050 klimaneutral zu werden, um die Erderhitzung auf max. 1,5o C zu begrenzen (vgl. Stellungnahme der Scientists for Future zu den „Forderungen von Fridays for Future Deutschland an die deutschen Vertreter*innen auf EU-Ebene“ vom 02.10.2020).

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen („Umweltrat“) stellt in seinem Umweltgutachten 2020 fest, dass das für Deutschland noch maximal verbleibende CO2-Budget zur Einhaltung des 1,5-Grad-Limits bereits 2026 aufgebracht wäre, wenn die CO2-Emissionen zukünftig auf dem Niveau von 2019 verbleiben würden. Bei einer angenommenen linearen Reduktion der CO2-Emissionen müsste Deutschland spätestens ab dem Jahre 2032 klimaneutral sein. Eine Ausdehnung des Zeitraums auf z. B. 2035 sei nur mit ambitionierten Reduktionsschritten zu Beginn möglich. Also nicht erst 2050!

Das renommierte Wuppertal Institut hat im Oktober 2020 eine Studie dazu veröffentlicht, dass das Erreichen der Klimaneutralität bis zum Jahr 2035 noch unter enormen Anstrengungen möglich ist.

Die Zeit drängt, aber es ist noch nicht zu spät!

CO2-Emissionspfad
Die Grafik zeigt den beispielhaften CO2-Emissionspfad zur Einhaltung des deutschen 1,5-Grad-Budgets bis 2035, inklusive des Zielpfads der Bundesregierung.
Quelle: Wuppertal Institut auf Basis des Sachverständigenrats für Umweltfragen (SRU), 2020

Der Weltklimarat (IPCC) verdeutlichte in seinem am 09.08.2021 veröffentlichten Bericht die Dramatik der Klimakrise. Er stellt fest, dass die Erderhitzung menschengemacht ist und wahrscheinlich schon 2030 die kritische Marke von 1,5 Grad erreicht, also zehn Jahre eher, als noch 2018 prognostiziert. Der bislang angestrebte Klimaschutz reiche bei weitem nicht aus. Wetterextreme werden deutlich zunehmen.

Wie erreichen wir das?

Der Rat der Stadt Buchholz i.d.N. hat in seiner Sitzung am 23.03.2021 beschlossen, bis Ende 2021 zwei konkrete Klimaaktionspläne zu erstellen, einen, dessen Umsetzung Buchholz bis zum Jahr 2035 klimaneutral macht, und einen weiteren, in dem dieses Ziel erst im Jahr 2050 erreicht werden soll.

Als strategischen Fahrplan für den Weg zur Klimaneutralität und als Grundlage für die Erstellung des Klimaaktionsplans haben wir am 14.08.2021 unseren Klimastadtplan Buchholz i.d.N. vorgestellt. Expert:innen und Wissenschaftler:innen von GermanZero haben herausgearbeitet, auf welche Maßnahmen es nun ankommt. Wir haben diese dann auf die Buchholzer Situation angepasst.

Heinrich Strößenreuther, Gründer von German Zero e.V.

Damit aber der Plan umgesetzt wird, der den wissenschaftlichen Erkenntnissen folgend ein schnelleres Vorgehen einfordert, wollen wir die bevorstehenden Kommunalwahlen am 12.09.2021 und die Bundestagswahl am 26.09.2021 zu Klimawahlen machen.

Wir sind eine Lokalgruppe des Vereins GermanZero e.V., der bereits in vielen Städten und Regionen sog. Klimaentscheide initiiert hat, um den Druck auf die Bundes- und Lokalpolitik zu erhöhen.

So setzen wir als Vorreiter zusammen mit anderen Städten und Kommunen das um, was die Bundesregierung 2015 beim UN-Klimagipfel in Paris bindend zugesagt hat: die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Also, sei dabei! Wir brauchen dich!