Kategorien
Aktion

Kein Wasserstoff in der kommunalen Wärmeplanung!

Achtung Kostenfalle: Wasserstoff nicht verheizen! Das stellen wir heute gemeinsam mit bundesweit über 200 Umweltgruppen in einem offenen Brief klar. Wasserstoff ist zu teuer und ineffizient, um ihn zu verheizen. Verbraucher:innen drohen rund doppelt so hohe Kosten. Wasserstoff-Heizgebiete müssen in der kommunalen Wärmeplanung daher ausgeschlossen werden.

Stattdessen sollte in Buchholz das bestehende Stromnetz zur Sicherung der Versorgung strombasierter Wärmequellen gestärkt und auf alternative Quartierslösungen, wie z.B. Eisspeicherheizsysteme, gesetzt werden.

Weitere Informationen:

Pressemitteilung der Umweltverbände zum offenen Brief: https://umweltinstitut.org/pressemitteilung/wasserstoff-nicht-verheizen-verbaende-appellieren-an-deutschlands-buergermeisterinnen/

Brief an die Bürgermeister:innen. Der offene Brief im Originaltext: https://umweltinstitut.org/wp-content/uploads/2024/03/Offener-Brief_Kostenfalle-Wasserstoff_05.pdf

Hintergrund Wasserstoff in der kommunalen Wärmeplanung. Viele Kommunen planen, teuren Wasserstoff ineffizient zu verheizen. Warum das keine gute Idee ist, erklärt das Umweltinstitut München hier:  https://umweltinstitut.org/energie-und-klima/wasserstoff/kein-wasserstoff-waermeplanung/

Unsere Pressemitteilung vom 21.03.2024: hier!

Bericht im Winsener Anzeiger vom 27.03.2024

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Leave the field below empty!