Kategorien
Ankündigung Information

Gemeinsamer Antrag an Stadtrat

Die Buchholzer Umweltverbände haben einen gemeinsamen Antrag zur Rettung der Streuobstwiese und des angrenzenden Mischwalds in Holm-Seppensen an den Rat der Stadt Buchholz i.d.N. gestellt. Dieser soll seine Standortentscheidung revidieren und die Planungen für den neuen Feuerwehrstandort an anderer geeigneter Stelle fortsetzen. Der Antrag wurde formal von Herbert Maliers gestellt, der als hinzugewähltes Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt, Klima und Mobilität (SteUKM) die Interessen der Buchholzer Umweltverbände vertritt.

Download Antrag vom 01.02.2024

Der SteUKM wird über den Antrag vermutlich am 21.02.2024 beraten und dem Stadtrat eine Beschlussempfehlung aussprechen. Die finale Entscheidung fällt dann vermutlich in der Stadtratssitzung am 04.03.2024. Es wäre schön, wenn dann viele Gäste kommen, um unserem Antrag mehr Druck zu verleihen.

Kategorien
Bericht

Umweltverbände fordern Alternativenprüfung für Feuerwehrstandort

Die Stadt Buchholz i.d.N. hält nach wie vor an dem Neubau der Feuerwache auf der Fläche „Am Schoolsolt“ in Holm-Seppensen fest. Dieses wäre gleichbedeutend mit der Zerstörung eines wertvollen artenreichen Mischwaldes und der anliegenden Streuobstwiese. Um das zu verhindern, fordern die Buchholzer Umweltgruppen BuchholzZero, BUND, Greenpeace, NABU und Naturfreunde in einer gemeinsamen Pressemitteilung eine Prüfung der Alternativfläche „Up de Hoge Luft“. Unsere ausführliche Stellungnahme zur geplanten Änderung des Bebauungsplans findest du hier.

Download Pressemitteilung vom 14.08.2023

Flyer zum geplanten Feuerwehrstandort in Holm-Seppensen

Bericht im Winsener Anzeiger vom 15.08.2023

Bericht im Nordheide Wochenblatt vom 23.08.2023

Alternativer Standort der Feuerwache „Up de hoge Luft“
Kategorien
Aktion Bericht

Mission Klimaschutz

Einen inspirierenden und mitreißenden Vortrag erlebten am Mittwochabend die Besucher in der Buchholzer Stadtbücherei, u.a. WLH-Geschäftsführer Jens Wrede und der Buchholzer Klimaschutzmanager Nico Wiesmann. Auf Einladung des Klimaschutzvereins BuchholzZero e.V. stellte Svenja Gelpke als Klimaschutzmanagerin der Buhck Gruppe die „Mission Klimaschutz“ ihres Unternehmens vor. Die Buhck Gruppe mit ca. 1.200 Mitarbeitenden ist in den Geschäftsfeldern Abfallentsorgung und -verwertung, Rohr- und Kanalservice sowie Beratungsdienstleistungen tätig. Eines davon ist das Unternehmen Heinz Husen Containerdienst im Buchholzer Gewerbegebiet am Trelder Berg.

„Das Familienunternehmen hat die Klimakrise als existenzielles Problem und die damit verbundene Verantwortung für das eigene Handeln früh ernst genommen und will durch eigene Maßnahmen und die Nutzung moderner Technik bis 2030 komplett klimaneutral werden“, leitet Gelpke ihren Vortrag ein und nimmt uns auf eine tolle Informationsreise mit. Als Maßstab für die eigene Klimaschutz-Verantwortung wird seit 2019 jährlich eine Treibhausgasbilanz erstellt, bei der die CO2-Emissionen in Relation zur Mitarbeiterzahl gesetzt werden (CO2-Fußabdruck). Unter anderem durch firmeneigene PV-Anlagen, Anschaffung von Elektrofirmenautos, erster Elektro- LKWs und sogar Elektro-Baggern konnte die Buhck Gruppe ihre CO2-Emissionen von 2019 bis 2021 um 10,85 % reduzieren. Weitere Bausteine auf dem Weg zur Klimaneutralität sind die Nutzung von Biomasse und – in Planung – Windkraft zur Energieerzeugung.

Unter Motivationsaspekten sehr bedeutsam ist für Gelpke der CO2-Handabdruck: „Er sagt aus, für welche vermiedenen Emissionen wir verantwortlich sind.“ So erhalten beispielsweise gebrauchte Solarmodule durch Recycling ein zweites Leben. Und – für alle Anwesenden völlig neu und faszinierend – mit der innovativen Kraftblock-Technologie kann industrieller Abwärme bis zu 1.300°C in mobilen Containern bis zu zwei Wochen gespeichert werden und so fossile Wärmeerzeugung einsparen. Ganz wichtig sei der Unternehmensspitze, innerbetrieblich die Mitarbeitenden über motivierende Aufklärungs- und Mitmachaktionen mitzunehmen sowie außerbetrieblich den Klima-Austausch zu anderen Firmen zu suchen und zu fördern. Das bestätigte auch Herr Gellermann von der Firma Husen.

„Diese Beispiele zeigen, was in Sachen Klimaschutz bei einem engagierten Unternehmen jetzt schon geht und sie bieten auch für Buchholzer Betriebe viele Anregungen“, fasst Organisator Jens Meyer von BuchholzZero zum Schluss des gelungenen Abends die Meinung aller Anwesenden zusammen. Der Vortrag hätte jedoch, und das bedauerte auch Herr Wrede, viel mehr Zuhörer aus der Wirtschaft verdient. Aber vielleicht lässt sich das ja nachholen.

Der Vortrag stand im Zusammenhang mit der Wanderaustellung Naturnahe Firmengelände, die vom 26. Mai bis 12. Juni 2023 ebenfalls in der Buchholzer Stadtbücherei zu sehen war.

Lasst uns Buchholz gemeinsam klimaneutral machen!